Das einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun

Es sind einige wichtige Gründe, die uns veranlasst haben, im HTC einen lebensrettenden automatisierten externen Defibrillator (= Defi ) zu installieren.

 

Das betriebsbereite Gerät ist im Vorraum zu den Umkleidekabinen gut sichtbar installiert.

 

Wenn das Herz auf hört zu schlagen, sinken die Überlebenschancen pro verstrichene Minute um 8-10 %.

 

So bleibt bei einem akuten Notfall nur ein sehr kleines Zeitfenster, um dem Betroffenen zu helfen – meist zu wenig Zeit für das rechtzeitige Eintreffen des Rettungsdienstes oder des Notarztes.

 

Der Kampf gegen den plötzlichen Herztod ist also ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Mit Hilfe von HeartStart AED, kleinen kompakten „Laien-Defibrillatoren", können auch medizinisch nicht geschulte Personen helfen. Defibrillatoren besitzen eine eingebaute Bedienungsanleitung und führen so mittels Sprachanweisungen sicher durch jeden einzelnen Schritt der Anwendung.

 

Die Geräte analysieren automatisch den Herzrhythmus des Patienten und geben anhand dessen alle weiteren Schritte vor. Nur wenn das Gerät ein lebensgefährliches Kammerflimmern erkennt, kann der notwendige elektrische Impuls ausgelöst werden. Eine Fehlbedienung ist somit ausgeschlossen.

 

Der einzige Fehler, den man machen kann, ist nichts zu tun.



Die Bundesärztekammer empfiehlt den Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators, da medizinische Laien nach entsprechender Unterweisung die Defibrillation sicher und erfolgreich durchführen können und die Überlebensrate dadurch erheblich gesteigert werden kann.

 

Link: http://www.defimed.de/